Beratung & Koordination

„Ein ganzheitliches Betriebliches Gesundheitsmanagement ist mehr als ein gut gefüllter Obstkorb und die Teilnahme am Firmenlauf.“

Mit Strategie zum Erfolg.

Damit das Betriebliche Gesundheitsmanagement seine Wirkung erfolgreich und nachhaltig entfalten kann, braucht es:

Dabei gilt es möglichst alle Schlüsselfiguren und Abteilungen im Unternehmen einzubinden. Dies erfordert einen zeitlichen und organisatorischen Aufwand, den gerade Klein- und mittelständische Unternehmen häufig nicht leisten können.

Aber dafür gleich auf BGM verzichten?

Unsere BGM-Beauftragten unterstützen Sie beim Aufbau und der Implementierung eines gut durchdachten und strategisch angelegten Betrieblichen Gesundheitsmanagements: Sie beraten Führungskräfte und Personalverantwortliche, setzen neue Impulse zu gesundheitsbezogenen Themen, moderieren Gesundheitszirkel, vernetzen mit regionalen Gesundheitsakteuren, organisieren Gesundheitstage…

Welche Unterstützung im Rahmen von Beratung und Koordination in BGM-Prozessen benötigen Sie?

F.A.Q.

Betrieblichses Gesundheitsmanagement

Die BGF fokussiert mit ihren Maßnahmen und Methoden direkt auf das Verhalten der Beschäftigten (Verhaltensprävention). Dies kann die Stärkung persönlicher Kompetenzen, die Förderung der aktiven Beteiligung der Beschäftigten sowie die Verbesserung der Arbeitsorganisation und – bedingungen beinhalten.

Das BGM zielt weniger auf den einzelnen Beschäftigten, sondern eher auf das Managen von Gesundheit in der gesamten Organisation. Es bezieht sich daher auf die Verhältnisse, Strukturen, Prozesse, Kultur und Führung im Unternehmen (Verhältnisprävention).

Das BGM setzt sich klassischerweise aus drei Säulen zusammen:

  • Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)
  • Betriebliche Gesundheitsförderung

Neuere Modelle beziehen die Betriebliche Suchtprävention und die Personalentwicklung mit ein.

Während der Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie das BEM im Gesetz verpflichtend für den Arbeitgeber ist, sind die anderen Bereiche freiwillige Leistung für das Unternehmen.

Unternehmen sind gefordert, einerseits Belastungsfaktoren am Arbeitsplatz zu reduzieren, andererseits gesundheitsfördernde Maßnahmen anzubieten. Hier gehen Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) Hand in Hand. Beide zielen darauf ab, Gesundheitsressourcen im Betrieb auf- und auszubauen und die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu erhalten und/oder zu verbessern.